Leichtflüssigkeitsabscheider – Generalinspektion

Was ist denn ein Leichtflüssigkeitsabscheider?

Leichtflüssigkeitsabscheider sind anders gesagt Öl- bzw. Fettabscheider, welche meist einen vorgeschalteten Schlammfang besitzen.

Ölabscheider sind an allen Flächen vorhanden, wo wassergefährdende Öle anfallen, wie z. B. an Kfz-Werkstätten, Autowaschplätze oder Tankstellen. Fettabscheider hingegen sind in gewerblichen Essensausgaben, wie z.B. in Metzgereien, Gaststätten, Hotels, Großküchen, etc. zu finden.

Laut DIN 1999-100 bzw. DIN 4040-100 ist ein Abscheider monatlich bis max. 1x im  Jahr, je nach Art des Abscheiders und Abwasseranfall, von einem Sachkundigen zu überprüfen bzw. entleeren zu lassen.


Wozu eine Generalinspektion?

Vor der ersten Inbetriebnahme einer Abscheideranlage und alle 5 Jahre ist der Betreiber dazu verpflichtet sich eine Generalinspektion von einem Fachkundigen durchführen zu lassen.


Was beinhaltet die Generalinspektion?

Bei der Generalinspektion werden alle technischen Teile, sowie der Zustand der Innenwandbeschichtung überprüft und in einem Prüfbericht festgehalten. Außerdem wird der Abscheider auf Dichtheit geprüft und kontrolliert ob im Betriebstagebuch alle technischen Unterlagen, Genehmigungen und Nachweise über die Entsorgung der Inhalte vorhanden sind. Des Weiteren wird auch der tatsächliche Abwasseranfall nach Herkunft,  Wasch- und Reinigungsmittel, Mengen, Betriebs- und Hilfsstoffe überprüft und beurteilt ob der Abscheider an Hand der Bemessung und Leistungsfähigkeit noch geeignet ist.