Kanaldichtigkeitsprüfung

Warum wird ein Kanal auf Dichtigkeit geprüft?

Die Frage beantwortet sich schon fast von selbst, denn ein Kanal sollte grundsätzlich aus folgenden Gründen dicht sein.

Zum einen, dass Abwasser nicht nach außen ins Grundwasser tritt und zum anderen, dass kein Fremdwasser (Wasserinfiltration) wie z.B. Grundwasser in den Kanal eintritt.

Was kann die Firma Baierle auf Dichtigkeit prüfen?

  • Schächte
  • Hauptkanäle
    • Haltunsweise
    • Abschnittsweise
    • Muffenweise
  • Anschlussleitungen
  • Abscheider

Welche Durchmesser können geprüft werden?

Haltungsprüfungen können von DN 70 – 2200 und Muffenprüfungen von DN 150 – 2000 geprüft werden.

 

Wie funktioniert das Ganze?

Am besten ist es an der gezeigten Grafik zu erklären:

Bei diesem einfachen Beispiel wird das Haltungsende, bei Bedarf auch die Seitenzuläufe, mit einer Absperrblase verschlossen und an den Haltungsanfang wird eine Prüfblase gesetzt. Der Unterschied zwischen einer Prüf- und einer Absperrblase ist, dass die Prüfblase einen Durchgang besitzt, wodurch Luft in die Haltung gepumpt wird. Wahlweise können wir auch bei solch einem Verfahren mit Vakuum oder mit  Wasser prüfen. Über den Computer, Sensoren und einer graphischen Darstellung lässt sich das Ganze steuern, dokumentieren und überprüfen. Nach der Prüfung wird ein Protokoll ausgedruckt und digital abgespeichert.